Samstag, 5. Januar 2013

Teil 3 ❤

Hasste ich ihn jetzt noch?Liebte ich ihn?Mochte ich ihn?Ich wusste nichtmehr was ich denken sollte.


Als ich angezogen war ging ich runter.Daniele war schon fix und fertig angezogen.Mir fiel auf das er die selbe Winterjacke wie ich hat,nur hab ich sie in rot.Er grinste mich breit an.Als auch ich dick angezogen war,immerhin war es winter draußen lag schnee und es war kalt."Du hast die selbe jacke wie ich?"-"Nö ich hab sie in rot."-"Ja trotzdem gleich!" Er grinst frech."Was den?"fragte ich ihn."Gehen wir?"-"Ich muss noch schnell meinen eltern bescheid geben.Moment.." Ich lief ins wohnzimmer und umarmte meine Mutter von hinten."Mama ich geh mit Daniele...."weiter kamm ich nicht.Alle grinsten mich dreckig an."Hallo?!Nein!
Ich geh mit ihm raus er zeigt mir die stadt." Meine mutter nickte nur."Mach ruhig kindchen.Daniele kann wohl auf dich aufpassen da muss ich mir kine sorgen machen...Oder Renata?"-"Wenn mein sohn dabei ist,passiert ihr garantiert nichts.Gerade wenn er in dieser Bindung mit dem Mädchen steht!" Renata zwinkerte zur Tür.Ich sah schnell hin.Daniele lehnte mit hochgezogener augenbrauen im Türrahmen und beobachtete uns."Mama!"warnte er seine Mutter und sah sie streng an.Diese hob abwehrend die hände.Dann widmet sich Daniele meiner Mutter."Ich pass auf sie auf,keine Sorge Frau Müller!"-"Bitte,nenn mich doch Andrea!".Ich hörte ihnen noch kurz bei ihrem netten gespräch zu,bis ich mich schließlich genervt einmischte."Können wir endlich gehen?" Daniele,Renata und meine Mutter fingen an schelmisch zu grinsen."Natürlich...ab mit euch.Und viel spaß!" Ich verdrehte die Augen,packte Daniele am Jackenärmel und zog ihn mit nach draußen.Als ich die Haustür schloss und mich zu ihm umdrehte hatte er erneut sein dreckiges Grinsen auf den Lippen.Ich hob abwehrend die hände."Was?"-"Bist wohl kein geduldiger Mensch oder?" Sein grinsen
wurde breiter."Nicht wirklich!"antworte ich und schob ihn die treppen runter bis auf sie Straße.Es war schon dunkel,naja um 8 uhr abends ist das irgentwie normal.Die straßen waren mit einer weißer schneedecke bedeckt.Einzelnd wirbelten Schneeflocken durch die Luft.Durch die menge an Straßenlaternen sah man alles sehr deutlich.Daniele Stellte sich neben mich und zusammen liefen wir durch die straßen.Nach einer Zeit fühlte ich mich beobachtet.Ziemlich beobachtet.Ich sah zu ihm.Verlegen richtete er schnell den Blick gerade aus und wurde rot.Ein lächeln umspielte meine Lippen.Mein blick richtet sich ebenfalls geradeaus.Er ließ es nicht bleiben,denn nach ner weile bemerkte ich wieder das er mich anstarrte.Ich lachte und drehte meinen Kopf zu ihm."Alteer?!Hab ich irgentwo was kleben oderso?"-"Nein.." Er grinst beschämt.Ich blieb stehen.Als auch er es bemerkte bleibt auch er stehen.Er stand direkt vor mir.'Auf 3 schmeiss ich ihn in den schnee'dachte ich mir.Mit fiesen grinsen zählte ich in Gedanken.'1.....'. "Was grinst du so böse?" Ich gab ihm keine Antwort.'2....und 3!' Ich legte meine arme auf seine Brust und schubste ihn direkt in den Schnee.Was ich aber nicht ahnte,das er sich in meine jacke krallt und mich mit ihm mitzog.Ich landete direkt auf ihn drauf.Er lächelte mich breit an währrend ich knall rot wurde und ihn verlegen anlächelte."Wohooow Nicht so wild!"sein lächeln wurde breiter."Ähmm...Ehhh...das war nicht geplant."murmelte ich und sah weg.Er umgab mich mit seiner wärme.Er nahm mein Gesicht in seine Hände und drehte meinen Kopf so,dass ich ihn ansehen musste.Mit seinen Daumen streichelte er sanft meine Wangen."Hey..das braucht dir nicht peinlich zu sein.!" Wieder fesselte er mich mit seinen Blick."Wie machst du das?"fragte ich ihn."Wie mach ich was?"-"Deine Augen...."-"Was ist mit meinen Augen?"-"Kaum seh ich in deine Augen,kann ich nicht mehr wegsehen.Sie fesseln mich so.." Er grinste breit.Dann legte er seine Hand auf meine Stirn."Bist du krank?Zuerst hasst du mich und jetzt meinst du das meine augen dich fesseln?" Ahnungslos zuckte ich mit den schultern.Er lachte kurz."Gehen wir lieber nach Hause,sonst werden wir noch krank."Ich stand auf fragte mich wieso ich nicht schon viel früher aufgestanden bin.Vielleicht wegen seiner Angenehmen wärme...Ja,das wird es sein.Wir schlenderten noch ein bisschen durch die stadt."Dani?Können wir nach Hause ich bin echt total müde!"-"Jaaa klar!" Gemeinsam traten wir den Heimweg an."Soll ich dir morgen helfen deine Möbel aufzubauen?"-"Währe echt total super.Meine eltern sind ja in der Arbeit und mein Bruder stellt sich da extrem ungeschickt an." Er lachte.Wie süß doch sein lachen war...
"Ja klar dann bin ich morgen nachdem Mittagessen bei dir?"-"Okay."-"Gut" Mir fielen fast die Augen zu."Du schläfst mir ja fast im gehen ein!"lacht Daniele,schlang eine Hand um meinen
Rücken und legte sie auf meine
Rippen.Dann blieb er stehen,schlang seine andere hand um meine Beine und hob mich auf seine Arme.Ein verdammt gailer geruch drang in meine Nase.Wie von selbst kuschelte ich mich an ihn und versteckte mein Gesicht in seiner Halsbeuge.Ich schloss meine Augen und schlief mit seiner wärme umgeben und seiner geruch in meiner Nase friedlich ein.



-Danieles Sicht-

Nach einer Zeit bemerkte ich das ihr neben mir fast die augen zufielen. Währrend dem gehen versteht sich."Du schläfst mir ja fast im gehen ein!"lachte ich und blieb stehen.Somit blieb auch sie stehen.Ich hob sie hoch.Sobald sie in meinen Armen lag kuschelte sie sich dicht an mich,krallte sich an das fell meiner Kapuze fest und versteckte ihr Gesicht in meiner Halsbeuge.Ich lächelte übers ganze gesicht.Ich dachte an das,was vorhin geschah.Mein grinsen wurde breiter.Sie machte mich jetzt schon so glücklich,und ich durfte sie noch nichtmal mein Mädchen nennen.Sie machte mich einfach zum glücklichsten Menschen der welt,und ich kannte sie gerade erst einen Tag.Bei ihr angekommen klopfte ich mit dem Fuß an.Andrea machte mir die Tür auf und schmunzelte."Was hast du mit ihr angestellt?" Ich lachte gekonnt leise."Sie ein bisschen durch die Stadt geführt,mehr nicht." Sie ließ mich durch."Wo soll ich sie denn hinbringen?"frage ich sie."Gute frage,Ihr Bett ist ja noch nicht aufgebaut.."-"Sie könnte bei mir schlafen." Sofort realisierte ich das das falsch rüberkommen könnte."Seit ihr denn....?"-"Nein sind wir nicht!"-"Leg sie mal auf der Couch ab,sie ist doch bestimmt schwer!" Ich schüttelte wild dn Kopf."Sie ist federleicht!"-"Leg sie trotzdem erstmal auf die Couch.Deine eltern wollen noch was trinken.Dannach kannst du sie gern mitnehmen!" Sie Zwinkert mir zu.Ich ging garnicht wieter drauf ein und legte sie sanft im Wohnzimmer auf die Couch wo ich breit grinsende Gesichter der eltern sah.Augen verdrehend zog ich mir Die Schuhe und die Jacke aus und setzte mich dann zu den anderen an den Tisch.Mein Blick schweiffte immer wieder zur schlafenden Steffi.







Kommentare:

  1. Tooooooller Teil! :)
    Schnell weiter! <3

    AntwortenLöschen
  2. Tooll!
    schnell weiter..die länger der teile ist genial!:D

    LG vivi:)

    AntwortenLöschen